JGA und Lettering Workshop?!


An diesem ersten Juliwochenende hatte ich die fantastische Gelegenheit, diese tolle JGA-Truppe durch einen Open-Air Lettering Workshop zu führen. Umrahmt von der schönen Atmosphäre der Bärenwiese beim Blühenden Barock Schloss in Ludwigsburg, konnte dieser Workshop eigentlich nur gelingen. Die zukünftige Braut wusste davon nichts und auch einige Teilnehmer waren sich nicht sicher, was sie da eigentlich erwartet.

Relativ schnell war klar, dass die Mädels unterschiedlicher nicht hätten sein können. Das spiegelte sich auch in den Anfangsübungen zum Lettern wieder. So konnte jeder im eigenen Stil arbeiten, was mir persönlich sehr gefällt. Jede auf ihre eigene Art. Das unterstützen und eingehen auf die einzelnen Personen war mir in diesem Zusammenhang sehr wichtig.

Wir haben alle immer diese perfekten Bilder vor Augen. SO UND NICHT ANDERS ... Dabei sind unsere eigenen Werke, wenn wir an ihnen gefeilt und geübt haben, unsere Zeit und unser Herzblut hineingesteckt haben, der Inbegriff von Perfektion. 

Jede Teilnehmerin ging zum Schluss nicht nur mit hochwetertigen Materialien nach Hause, um weiter Üben zu können, sondern auch mit einem guten Gefühl etwas geschafft zu haben und über die eigenen Grenzen gestiegen zu sein. Außerdem lernten die Teilnehmerinnen etwas übereinander. Geduld, Experimentierfreudigkeit und Durchhaltevermögen sind nur ein paar der Eigenschaften, die beim Lettering schnell ans Licht kommen. 

Die Frage ob man bei einem Junggesellinnen-Abschied einen Lettering Workshop machen kann, beantworte ich mit JA. Eine gemeinsame Tätigkeit, an der alle Spaß haben können, wo die zukünftige Braut sogar ein paar Schönschreib-Tipps für ihre Hochzeit erhält. Ich finde - das geht!